Finanzielle und sonstige Hilfen - 1. Sozialhilfe

Bornheim_80

18 FINANZIELLE UND SONSTIGE HILFEN 1. Sozialhilfe Ein Anspruch auf Sozialhilfe hat jeder, der nicht in der Lage ist, sich in Notsituationen aus eigenen Kräften und Mitteln (Einkommen, Renten, Pensionen, Unterhaltszahlungen sowie Spar- und Grundvermögen) selbst zu helfen. Hierbei bleiben ein kleines Hausgrundstück bei Eigennutzung sowie Sparguthaben oder Barbeträge bis zu 1.600 € bei Hilfe zum Lebensunterhalt, jedoch 2.600 € bei Hilfesuchenden, die älter als 60 Jahre sind sowie bei Erwerbsunfähigen unberücksichtigt; bei der Hilfe in besonderen Lebenslagen bleiben 2.600 € frei. Ausgenommen von Sozialhilfeleistungen sind erwerbsfähige Hilfebedürftige im Alter zwischen 15 und 64 Jahren, die seit dem 01.01.2005 einen Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) haben. 1.1 Hilfe zum Lebensunterhalt Der Anspruch umfasst die Kosten für Ernährung, Kleidung, Hausrat, Heizung, Miete bzw. Hauslasten. Teile dieser Ansprüche werden in Form eines Regelsatzes gewährt, wie z. B. für Ernährung, Kochfeuerung, Beschaffung von Wäsche, Kleidung und Hausrat von geringem Anschaffungswert, Haushaltsstrom, Körperpflege sowie für persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens. Der Regelsatz wird stets der allgemeinen Preisentwicklung angepasst. Hinzu kommt ein 17%-iger Zuschlag bei Personen, die erwerbsunfähig im Sinne der Rentenversicherung bzw. älter als 65 Jahre sind und einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G besitzen. Ferner werden die angemessenen Kosten der Wohnungsmiete oder Hauslasten übernommen. Derjenige, dessen Einkommen (Pension, Rente, Wohngeld etc.) diese Sätze unterschreitet, erhält den Differenzbetrag als Hilfe zum Lebensunterhalt. 1.2 Hilfe in besonderen Lebenslagen Hilfe in besonderen Lebenslagen wird bei einer Vielzahl von besonderen Notsituationen gewährt, die sich hier nicht abschließend darstellen lassen. Zu diesen Hilfen zählt auch die Altenhilfe. Sie soll dazu beitragen, Schwierigkeiten, die durch das Alter entstehen, zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen. Als Maßnahmen dieser Hilfe kommt die Altenerholung, Beschaffung einer Wohnung, Vermittlung eines Alten- oder Pflegeheimplatzes, Inanspruchnahme altersgerechter Dienste, z. B. Essen auf Rädern in Betracht. Die Altenerholungsmaßnahmen werden von den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege durchgeführt, wobei unter gewissen Voraussetzungen entstehende Kosten ganz oder teilweise übernommen werden. Schornshof Bernig


Bornheim_80
To see the actual publication please follow the link above